Status Quo 1

 

Liebe Freunde, Unterstützer und Ultraleicht-Enthusiasten.

 

Zunächst möchten wir uns für die vielen Spenden Eurerseits bedanken, die zur Erleichterung unserer Situation enorm beitragen! Dazu gehören auch die zahlreichen Spendenaktionen, die im Ultraleicht-Trekking-Forum, im Bushcraft-Forum und im Forum Outdoorseiten.net für Laufbursche initiiert wurden!

 

Wir wissen, dass viele von Euch schon lange auf ein Update von Mateusz’s Situation gewartet haben.

Mateusz liegt nun bereits seit fast 8 Wochen in der Uniklinik (UKK) und kämpft mit dem ewigen nicht enden wollenden Kreislauf des Klinikbetriebs, der täglich auf’s Neue beginnt. Für ihn steht UKK jetzt für ‚Uniklinik-Knast’.

 

Da er zu allem Unglück kurz nach der Amputation noch auf den Stumpf des linken Beins gestürzt ist, hat sich dort ein großes Hämatom gebildet, das Wochen braucht, um zu verheilen. Wir sind aber schon froh, dass es überhaupt verheilt, was lange nicht klar war. Würde der Stumpf nicht verheilen, könnte man keine Unterschenkelprothese anpassen. Die Folge wäre eine weitere Amputation oberhalb des Knies und dann eine Oberschenkelprothese!

 

Das rechte Bein ist leider ebenfalls schlecht durchblutet und macht große Probleme: Mateusz hat starke Schmerzen beim Laufen und der große und kleine Zeh sind bereits von Nekrosen schwarz gefärbt und entzündet. Eine erneute Angiographie (bildgebendes Verfahren der Gefäßsituation) ergab auch ein entsprechend niederschmetterndes Bild: von den drei Arterien im Unterschenkel ist die Erste noch offen, die Zweite durch eine Embolie verschlossen und die Dritte komplett verschwunden. Im Fuß gibt es gar keine Arterien mehr, dieser wird nur noch marginal durch Kapillaren (Sekundärgefäße) versorgt. Wir bangen deshalb schon seit Wochen um den rechten Fuß bzw. Unterschenkel, der trotz intensiver Reha- und Bewegungsmaßnahmen nicht besser wird!

 

Aktuell gibt es hier nun einen neuen Vorschlag der Ärzte: ein Bypass, der mittels einer körpereigenen Vene den Verschluss der zweiten Arterie überbrückt. Damit könnte der Fuß besser durchblutet und vielleicht gerettet werden. 

Mateusz hat sich trotz der vielen Risiken, die solch ein erneuter Eingriff mit sich bringt, gestern für die Bypass-OP entschieden. Die OP wird wohl nächsten Montag stattfinden. Bitte drückt ihm dafür alle Daumen und Zehen! 

 

Im Ultraleicht-Trekking-Forum beschreibt Mateusz seine Situation so:

 

„Aktuell ist der Hike echt beschissen. Es regnet ständig, die Ausrüstung funzt nicht, die Wege sind nicht markiert und die Karten stimmen auch nicht... Hoffentlich reißt Morgen der Himmel auf, um mir einige wenige Sonnenstrahlen auf's Gesicht zu zaubern.

 

Leider werde ich die Schönheit dreckiger Füße nach einem Hike nie mehr erleben dürfen. Trotzdem versuche ich nach vorne zu blicken und Danke Euch allen herzlich für all die Unterstützung!!!

Liebe Grüße, LaBu"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0